Orangen Mandelkuchen ohne Mehl - glutenfrei

orangen_mandel

Dieses Rezept ist der Hit für alle Kuchenfans. Die Torte ist fluffig und zergeht auf der Zunge, mit einem Hauch von "Orange Marmelade" Geschmack. Auch für glutenfrei Verdammte endlich mal kein trockenes staubiges Etwas, sondern ein saftiger Kuchen!

Dieses Rezept habe ich im Internet auf diversen Seiten entdeckt (vielen Dank!), habe es mehrfach gebacken und nach eigener Erfahrung abgewandelt.

Hier die Zutaten:
  • 2 mittelgroße Orangen mit dünner Schale Es können auch Pressorangen sein, aber unbedingt in Bio-Qualität, weil auch die Schale verwendet wird
  • 6 Eier 250 g Rohrzucker 1 Prise Sel de Mer (gewöhnliches Salz tut es auch, aber Sel der Mer hat das gewisse Etwas in Verbindung mit Süßem)
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 2 TL (leicht gehäuft) Backpulver, am besten Hirschornsalz aus dem Bioladen
  • Puderzucker zum Bestäuben
So geht´s:

Die Orangen in einen kleinen Topf mit gut schließendem Deckel geben. Die Orangen zu einem Drittel im Wasser stehend kochen lassen. Orangen nicht piksen, sonst ergießt sich der Saft ins Wasser. Bei geschlossenem Deckel 2 Stunden leise köcheln lassen. Wenn nötig etwas Wasser nachfüllen. Die Orangen aus dem Wasser nehmen, halbieren und auskühlen lassen. Kerne entfernen. Dies kann man auch schon am Vortag machen.

Die Orangen mit einem Mixstab pürieren. Den Ofen auf 175°C vorheizen. In einer Schüssel die Eier und den Zucker mit einem elektrischen Schneebesen gut schaumig rühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Masse erhält dadurch ein größeres Volumen.

In einer Schüssel die trockenen Zutaten: Mandeln, Salz und Backpulver miteinander vermischen.
Die Eier-Zuckermasse und die pürierten Orangen langsam vermengen. Dann vorsichtig die trockenen Zutaten einrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.Eine circa 24-cm-Springform am Rand mit Backpapier auskleiden. Den Boden gut einbuttern oder mit einem anderen Fett bzw. Öl einpinseln - oder ebenfalls mit Backpapier auslegen. Es hängt ganz von der Beschaffenheit der Springform ab, neigt sie zur Teighaftung, legt man am besten auch den Boden mit Backpapier aus. Den Teig in die Form geben und glattstreichen.

60 Minuten Backzeit sind im Rezept angegeben, es reichten aber schon 40 Minuten. Am Besten mit einem Stäbchen testen. Es sollte kein Teig daran kleben bleiben. Aufpassen: der Kuchen kann sehr schnell zu braun werden. Daher am besten schon nach 30 Minuten regelmäßig hineinschauen und gegebenenfalls mit Alufolie abdecken oder die Temperatur auf 160 Grad runterschalten.

Auskühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestäuben. Am besten schmeckt dazu Schlagsahne mit Bio Vanillezucker. Als Weihnachtskuchen war diese Torte der Hit. An Neujahr wurde sie erneut gewünscht, da so besonders lecker und leicht.

Ein weiterer Vorteil: der Kuchen ist extrem schnell und einfach zuzubereiten. Laut Rezept sollte er sich auch eine Woche im Kühlschrank halten können... Da hatte jedoch Jemand den guten Geschmack nicht bedacht, die tatsächliche Kuchenlebzeit betrug nach Anschneiden nur eine Stunde...

 

Diese Seite weiterempfehlen: